Jetzt bewerten

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
68 % /
23 Bewertungen
1
5
3.4
 

Der Ort Canillo

Canillo ist eine Gemeinde im Norden des Kleinstaates Andorra mit rund 4.150 Einwohnern. Sie liegt auf einer Seehöhe von 1.530 Metern und wird durch den Fluss Valira in zwei Hälften geteilt. Den Namen hat der traditionelle Ort von den weißen Bergen/ Felsen der Gegend. Der Ortskern ist mittelalterlich geprägt. Canillo ist daher nicht nur ein beliebter Berg- und Wintersportort, sondern hat auch zahlreiche sehenswerte Kulturgüter zu bieten. So etwa ein halbes Dutzend Kirchen. Darunter übrigens die Kirche von Sant Serni, die mit 27 Metern den höchsten Glockenturm Andorras hat. Sie ist überdies malerisch in den besagten weißen Felsen gebaut.

Zum Gemeindegebiet von Canillo gehört auch die bekannte Wintersportkolonie Soldeu. Im Sommer kann man dort die Skier gegen das Fahrrad oder den Golfschläger tauschen.

Winter in Canillo - Grandvalira
Winterurlaub in Canillo - Grandvalira

Was ist los in Canillo?

Wie bereits erwähnt, ist die Gegend um Canillo eine beliebte Berg- und Wintersportregion: Skifahren, Schneeschuhwandern, Klettern, ein Besuch in der Eishalle, im Kinderpark… langweilig wird einem in Canillo sicher nicht. Zwischen den erwähnten Kulturdenkmälern (Kirchen, Friedhöfen, einer alten Mühle) gibt es auch einen Wanderweg.

Sommerurlaub in Canillo - Grandvalira
Sommer in Canillo - Grandvalira

Sollte das Wetter einmal nicht mitspielen, bietet sich ein Besuch im Motorradmuseum des Ortes an. Maschinen von 1900 – ältestes Motorrad ist eine Francaise Diamante – bis zur Gegenwart sind dort ausgestellt. Aber im Ort werden auch zahlreiche Volksfeste gefeiert: Wie zum Beispiel die „Verbrennung des Jänner“ (Crema del Gener). Dabei wird am letzten Jännertag ein Baum angezündet. Je nachdem, wie lang und heiß er abbrennt, lässt sich daraus angeblich ableiten, wie lange und kalt der Winter noch wird.