Jetzt bewerten

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
70 % /
103 Bewertungen
1
5
3.5
 

Der Ort Bormio

Bormio liegt auf 1.225m in der Lombardei im Norden Italiens - in guter Nachbarschaft von bekannten Skiorten wie Livigno, St. Moritz und Scuol. Das Gemeindegebiet umfasst 41 km². Die auf über 3.000m Höhe befestigte feratel Webcam zeigt ein tolles Panorama über das Skigebiet Bormios.

Was ist los in Bormio?

Bormio ist als Wintersportort berühmt. Der Alpine Skiweltcup, der jährlich hier stattfindet, hat dem Ort internationale Bekanntheit verschafft. Aber nicht nur Profi-Sportler lieben das Skigebiet. Anspruchsvolle Skifahrer und Snowboarder schätzen die Pisten Stelvio, Valbella und Betulle. Wer noch nicht so sicher auf den Brettern steht, findet auf den 50 Pistenkilometern jede Menge Möglichkeiten mit gemütlichen Schwüngen ins Tal zu gelangen. Die aktuell geöffneten Liftanlagen und Pisten finden Sie bei der feratel Webcam. Auch abseits der gesicherten Pisten bieten sich Freeridern und Skitourengeher eine Vielzahl an Tourenvarianten an. Für Langläufer hält Bormio eine leichte, 13 km lange Loipe bereit. Ein ausgiebiger Wintersporttag klingt ab besten in der Therme aus – ganz entspannt kann man sich hier verwöhnen lassen.

Bormio im Winter
Bormio im Sommer

Im Sommer erfreut sich Bormio bei Zweiradfahrern besonderer Beliebtheit. Die nahegelegenen Pässe am Stilfserjoch, Gavia und Bernina führen zahlreiche Motorradfahrer nach Bormio. Aus eigener Muskelkraft lassen sich die Pass- und Schotterstraßen der Umgebung auch mit dem Rennrad oder Mountainbike bewältigen. Der Wanderlaune sind hier keine Grenzen gesetzt – im Nationalpark Stilfserjoch kann man die Bergwelt auf vielen Spazier- und Wanderwegen genießen.

Sehenswürdigkeiten

Ein besonderes Highlight ist ein Ausflug mit der kleinen roten Rhätischen Bahn. Sie fährt von Tirano aus ins schweizerische St. Moritz. In Bormio direkt ist, neben der Altstadt, das Stadtmuseum und das Mineralien-Museum einen Besuch wert. Bei Sonnenschein flaniert man gemütlich durch den Botanischen Alpengarten.