Die Geographie von Grönland

Grönland ist mit 2.166.086 km² die größte Insel der Erde. Geologisch wird sie zum arktischen Teil Nordamerikas gezählt. Aus politischer Sicht ist Grönland autonom, gehört aber zum Königreich Dänemark. Abgesehen von der Antarktis, hat die Insel im hohen Norden die geringste Bevölkerungsdichte der Welt, insgesamt besiedeln nur 56.171 Einwohner die Landfläche. Der grönländische Name der Hauptstadt ist Nuuk, auf Dänisch wird sie Godthåb genannt. Nuuk ist mit 17.316 Bewohnern die einwohnerstärkste Stadt der Insel. Die offizielle Verkehrssprache ist Dänisch. Grönlands Nordküste ist mit 710 km Abstand die dem Nordpol am nächsten gelegene größere zusammenhängende Landmasse. Die Siedlung Kukuluk liegt an der südöstlichen Küste, im Sommer gibt es von Kukuluk aus mehrmals wöchentlich eine Flugverbindung nach Island. Besonders in der im Südwesten gelegenen Stadt Ilulissat, hat sich der Tourismus zu einem wirtschaftlichen Standbein etabliert.

Das Klima in Grönland

Das polare und teilweise subpolare Klima sorgt, besonders im Winter, für Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Der im Landesinneren gemessene Extremwert liegt bei -66,1 °C, an der Westküste wird das Klima durch den Grönlandstrom gemildert. In Stadt Ilulissat, wurden im Sommer schon Werte bis zu 25°C gemessen. Das nach oben gewölbte Inlandeis verhindert, dass es auf Grönland windstilles Wetter gibt. Während der mittelalterlichen Warmzeit entwickelte sich eine üppige Vegetation entlang südwestliche Küste. Die aus Europa eingewanderten Wikingern bezeichneten die Insel deshalb als Greenland, vom Wort Greenland leitete sich auch der heutige Name ab. Über unsere Webcams können Sie sich auf einen Blick ein Bild von der Insel und den aktuellen Witterungsverhältnissen machen. Die Webcam liefert live Aufnahmen von der unverwechselbaren Landschaft.

Die Bevölkerung in Grönland

Die Besiedelung von Grönland begann vor ca. 4.500 Jahren, als die ersten Inuit sich auf der Insel niederließen. 3500 Jahre später folgten Angehörige des Thule-Volks, diese Inuit sind die Vorfahren der heutigen grönländischen Bevölkerung. Zeitgleich mit den Angehörigen des Thule-Stamms, kamen Siedler aus Island auf Grönland an, sie waren die ersten die keiner Inuit-Kultur entstammten. Vereinfacht gesagt erfolgte die Einwanderung aus dem Westen durch Inuit-Stämme, aus dem Osten kamen Menschen aus Europa auf die Insel. Aus Sicht der Einheimischen werden jene 88 % der Bevölkerung Grönländer genannt, die vorwiegend von den Ureinwohnern abstammen. Im rechtlichen Sinn ist jeder Grönländer, der dänischer Staatsbürger ist und seinen Wohnsitz in Grönland hat. Wenn Sie für dieses Jahr noch kein passendes Urlaubsziel gefunden haben, können Sie sich von den live Bildern der Webcams bezaubern lassen und Ihr Hotel auf Grönland buchen.

Die Natur in Grönland

Lediglich 18,9 % der Insel sind eisfrei. Der gigantische Eisschild, der Grönland bedeckt, ist teilweise bis zu 3400 Meter dick. Ein gänzliches Abschmelzen der Eismassen, würde den Meeresspiegel weltweit um 7,4 Meter ansteigen lassen. Im Süden breitet sich ein leicht gewelltes Hochland aus, es verläuft sich an Küste in zahlreiche Fjorde und Buchten. Der Rand des Hochlandes wird von sehr hohen Bergen umsäumt. Die Fauna ist ausgesprochen artenreich, allerdings kommen in Grönland keine Amphibien oder Reptilien vor. Das Pflanzenwachstum ist allgemein sehr niedrig, trotzdem gibt es annähernd 600 Arten höherer Pflanzen und 3.000 Arten von Moosen, Flechten und Algen. Nur im äußersten Süden wachsen vereinzelt Bäume. Mittels unserer live Webcams, können Sie von der wunderbaren Schönheit Grönlands überzeugen.